9 Tipps für den Einsatz der G Suite im Bereich

Digitales Marketing

Die Experten der Google Zukunftswerkstatt kennen die besten digitalen Marketingstrategien und verraten Ihnen, wie Sie mit optimalen Webinhalten Ihr Unternehmen auf Wachstumskurs bringen, neue Kunden gewinnen und in sozialen Medien oder Suchmaschinen für sich werben. Weitere Tipps finden Sie auf der Website der Google Zukunftswerkstatt.

1
E-Mails personalisieren

Wer mit digitalem Marketing einen Kundenstamm aufbauen will, muss sich einen guten Ruf erarbeiten. Damit Ihre Kunden wissen, wer Sie sind, und dem Inhalt Ihrer E-Mails vertrauen, sollten Sie in Gmail im Feld "Von" Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse angeben. Fassen Sie den Betreff Ihrer E-Mails möglichst kurz – ideal sind weniger als zehn Wörter – und konzentrieren Sie sich dabei auf die Kernaussage Ihrer Nachricht. Noch einprägsamer als Namen sind Bilder: Wählen Sie zum Beispiel das Logo Ihres Unternehmens oder ein Foto von sich als Gmail-Profilbild aus.

2
Effizienter Werbekampagnen per E-Mail führen

Wenn Sie eine Werbekampagne organisieren, verwenden Sie vermutlich immer wieder dieselben Informationen. Damit Sie in Gmail häufig verwendeten Text nicht jedes Mal neu eingeben müssen, können Sie Antworten mit der Funktion "Antwortvorlagen" speichern. Wenn Sie dann das nächste Mal bestimmte Informationen in eine E-Mail einbinden möchten, wählen Sie einfach die entsprechende gespeicherte Antwort aus.

3
Erfolgreiche Werbekampagnen organisieren

Eine Werbekampagne auf die Beine zu stellen, erfordert viel Zeit und Koordination. Mithilfe eines Teamkalenders sind Sie in der Lage, Ihr Marketingteam in der Planungsphase über Details und Zeitpläne auf dem Laufenden zu halten. Sobald die Kampagne fertig ist, können Sie sie über Google Kalender veröffentlichen. Auch Werbematerialien wie Flyer, die in Google Drive oder in einer geteilten Ablage gespeichert sind, lassen sich einbinden. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, mit Google Sites eine externe Website speziell für die Kampagne zu erstellen, auf der Sie Details, Werbeinhalte und andere relevante Informationen veröffentlichen. Auf dieser Website können Ihre Kunden über jedes beliebige Gerät sämtliche Informationen abrufen, die sie benötigen.

4
Suchergebnisse optimieren und Erreichbarkeit sicherstellen

Erstellen Sie zuerst mit Google Sites einen Webauftritt für Ihre Organisation. Dort können Sie Blogposts, Produktinformationen und andere Werbeinhalte veröffentlichen. Halten Sie die Website immer relevant und auf dem neuesten Stand – dies ist die Voraussetzung für die Suchmaschinenoptimierung. Schließlich können Sie Ihre Website für alle sichtbar in der Google-Suche platzieren, indem Sie sie kostenlos bei Google My Business registrieren. Geben Sie eine Telefonnummer und Ihren Standort an, damit Kunden Sie auch telefonisch erreichen oder vor Ort besuchen können.

5
Mit effektiven Anzeigen neue Zielgruppen erreichen

Durch Sonderangebote sowie Werbe- und Tagesaktionen lässt sich die Werbung auf Ihrer Website besonders attraktiv gestalten. Mit kurz und bündig, aber eindeutig beschrifteten Bannern und Schaltflächen wie "Kaufen" oder "Tisch reservieren" animieren Sie Ihre Kunden zum Kauf. Eine weitere gute Möglichkeit, Neukunden zu gewinnen und Produkte oder Ihr Unternehmen zu bewerben, sind Videoanzeigen. Diese sollten möglichst nicht länger als 30 Sekunden sein und Ihre Marke gleich zu Beginn in den Mittelpunkt rücken, damit potenzielle Kunden sofort darauf aufmerksam werden. Sie können Ihr Video auf Google Sites oder dem offiziellen YouTube-Kanal Ihrer Organisation teilen. Bedenken Sie, dass Videoanzeigen in manchen sozialen Medien in den ersten Sekunden lautlos abgespielt werden – überlegen Sie sich also, wie Sie Zuschauer in diesem entscheidenden Moment trotzdem überzeugen können.

6
Websites für Mobilgeräte optimieren

Ansprechend gestaltete mobile Websites machen Besucher zu Käufern. Nutzen Sie daher Google Sites, um Ihre Website für Mobilgeräte zu optimieren. Sie sollte so aufgebaut sein, dass sie auf Mobilgeräten reibungslos funktioniert. Jede Seite sollte sich automatisch an jede Bildschirmgröße anpassen. Testen Sie Ihre Website am besten selbst auf einem Mobilgerät. Wirkt sie optisch ansprechend? Ist die Navigation einfach und nutzerfreundlich? Können Besucher Telefonnummern durch einfaches Antippen sofort anwählen? Wenn die Website fertig ist, empfiehlt es sich, mobile Anzeigen zu schalten, zum Beispiel über Google Ads. Überlegen Sie sich, welche Suchbegriffe potenzielle Kunden wahrscheinlich verwenden. Behalten Sie im Hinterkopf, dass die wenigsten Mobilgerätenutzer lange Suchbegriffe eingeben. Dementsprechend sollten auch Ihre Keywords möglichst kurz und griffig sein.

7
Neue Produkte präsentieren

Sie möchten Ihren Kunden ein neues Produkt vorstellen? Mit Google Präsentationen erstellen Sie im Handumdrehen eine überzeugende Präsentation, in der Sie auf Produkteigenschaften und -vorteile, Alleinstellungsmerkmale und andere wichtige Dinge eingehen. Für mehr Dynamik lassen sich auch Bilder und Videos einbinden. Mithilfe von Google Sites können Sie die fertige Präsentation auf Ihrer Unternehmenswebsite veröffentlichen und so auf Ihr neues Produkt aufmerksam machen.

8
Kundenfeedback zu Produkten einholen

Wenn sich ein Produkt in einer frühen Entwicklungsphase befindet, können Sie mit Google Formulare eine Umfrage erstellen und diese über Google Sites veröffentlichen, um Kundenmeinungen zu Ihrem Produkt einzuholen. In Google Tabellen kann Ihr Produktmarketingteam die Umfrageergebnisse dann sortieren, organisieren und auswerten. So haben Sie eine gute Entscheidungsgrundlage, um zu planen, wie es mit dem Produkt weitergehen soll.

9
Hochwertige Creative-Assets erstellen und für Werbeagenturen freigeben

Sie arbeiten gemeinsam mit einer Werbeagentur an Creative-Assets und möchten dafür sorgen, dass alle Zugriff auf die aktuellen Designs, Videos, PDFs usw. haben? Dann speichern Sie die Dateien und Ordner in Google Drive oder in einer geteilten Ablage, wo sie sich im Handumdrehen für die Agentur freigeben lassen. Wenn jemand Feedback hinterlässt oder Änderungen genehmigt, sehen Sie sofort, welche Dateien aktualisiert wurden. So sind immer alle auf dem Laufenden – unabhängig von der Zeitzone.