Dienstspezifische Nutzungsbedingungen für die G Suite

Begriffe, die in diesen dienstspezifischen Nutzungsbedingungen nicht ausdrücklich definiert werden, werden mit der Bedeutung verwendet, die in der G Suite-Vereinbarung, in der Anlage über G Suite-Dienste ("G Suite Services Schedule") zur Google Cloud-Rahmenvereinbarung ("Google Cloud Master Agreement"), in der G Suite for Education-Vereinbarung oder in einer anderen geltenden Vereinbarung zur Regelung der Nutzung der G Suite-Dienste angegeben ist.

  1. 1. Datenregionen. Die folgenden Bedingungen gelten nur für die G Suite-Dienste und für die in der Definition des Begriffs "standortgebundene Daten" in § 1.3 (Begriffsbestimmungen) dieser dienstspezifischen Nutzungsbedingungen beschriebenen Kundendaten:

    1. 1.1 Primäre Datenspeicherung. Verwendet der Kunde die Dienste im Rahmen einer Edition mit eingeschränktem Geltungsbereich ("In-Scope Edition"), so darf er über die Admin-Konsole eine Datenregion auswählen, in der standortgebundene Daten gespeichert werden sollen. Google verpflichtet sich in diesem Fall, diese standortgebundenen Daten gemäß geltendem Recht entsprechend zu speichern ("Richtlinie für Speicherorte der G Suite").

    2. 1.2 Einschränkung. Google hat das Recht, Kundendaten, die nicht unter die Richtlinie für Speicherorte der G Suite fallen, an einem beliebigen Ort zu speichern, an dem Google oder dessen Unterauftragsverarbeiter Betriebsstätten unterhalten, vorbehaltlich § 10.2 (Übermittlung von Daten in Länder außerhalb des EWR) des Zusatzes zur Datenverarbeitung (sofern zutreffend).

    3. 1.3 Begriffsbestimmungen.
      1. "Standortgebundene Daten" bedeutet nur die folgenden Primärdaten innerhalb der Kundendaten für den jeweiligen Dienst:

        1. (a) Gmail: Betreffzeile und Nachrichtentext der E-Mails, Anhänge sowie Angaben zu Sendern und Empfängern der Nachrichten
        2. (b) Google Kalender: Titel und Beschreibung des jeweiligen Termins, Datum, Uhrzeit, Gäste, Häufigkeit und Veranstaltungsorte
        3. Google Docs, Google Tabellen, Google Präsentationen: Texte, eingebettete Bilder und zugehörige, von Endnutzern erstellte Kommentare
        4. Google Drive: Inhalte aus der Originaldatei, die in Google Drive hochgeladen wurde
        5. (e) Hangouts Chat: Nachrichten und Anhänge
        6. (f) Google Vault: Vault-Exporte
      2. "Datenregion" bedeutet entweder (a) die Vereinigten Staaten von Amerika oder (b) Europa.

      3. "In-Scope Edition" bedeutet die folgenden Editionen:

        1. (a) G Suite Business
        2. (b) G Suite Enterprise
        3. (c) G Suite Enterprise for Education
        4. (d) Drive Enterprise
  2. 2. Google Vault. Die folgenden Nutzungsbedingungen gelten nur für Google Vault:

    1. 2.1 Aufbewahrung. Google ist nicht verpflichtet, archivierte Kundendaten über die vom Kunden angegebene Aufbewahrungsdauer oder die Laufzeit der Bestellung der entsprechenden Google Vault-Lizenzen hinaus aufzubewahren, es sei denn, (a) diese Aufbewahrungsdauer oder Laufzeit der Bestellung wird verlängert oder (b) anwendbares Recht oder ein gerichtliches Verfahren verbietet Google, diese archivierten Daten zu löschen, oder (c) für die Daten gilt eine vom Kunden auferlegte gesetzliche Sperrfrist. Wenn der Kunde seine Google Vault-Lizenz nicht verlängert, besteht für Google keinerlei Verpflichtung, archivierte Kundendaten aufzubewahren.

  3. 3. Drive Enterprise. Die folgenden Nutzungsbedingungen gelten nur für Drive Enterprise:

    1. 3.1 Ausstellung von Rechnungen.

      1. (a) Bestellt der Kunde die Drive Enterprise-Edition direkt bei Google, so ist im Rahmen der Zahlungs- und Abrechnungspflichten zwischen Google und dem Kunden das folgende Verfahren anzuwenden: (i) Google sendet dem Kunden eine monatliche Rechnung über die im vorherigen Monat aufgelaufenen Gebühren, sofern unter der URL, unter der die Gebühren für eine bestimmte SKU ausgewiesen sind, nichts anderes angegeben ist, und (ii) der Kunde übernimmt und zahlt sämtliche Gebühren auf der Grundlage folgender Faktoren: (A) Anzahl der aktiven Nutzer des Kunden im Monat; (B) (in der gesamten Domain des Kunden) genutzte Speichermenge (in Gigabyte) im Monat sowie (C) gegebenenfalls aufgegebene Kaufbestellungen oder Mindestverpflichtungen. Zur Ermittlung der Nutzung der Dienste durch den Kunden, soweit gebührenpflichtig, verwendet Google seine eigenen Messtools.
      2. (b) Gebühren für Kunden von Resellern. Bestellt der Kunde die Drive Enterprise-Edition bei einem Reseller, so werden die Gebühren für die Dienste zwischen dem Kunden und dem Reseller vereinbart. Allerdings werden die Messtools von Google eingesetzt, um die Nutzung der Dienste durch den Kunden, soweit gebührenpflichtig, zu ermitteln.
    2. 3.2 Google hat das Recht, Verhaltensweisen zu blockieren, die darauf ausgerichtet sind, die Erfassung aktiver Nutzer oder genutzten Speicherplatzes und ihre Abrechnung zu umgehen.

    3. 3.3 SLA-Gutschriften. Bestellt der Kunde die Drive Enterprise-Edition direkt bei Google, werden dem Kunden geschuldete SLA-Gutschriften gegebenenfalls in Form von Geldgutschriften (anstatt zusätzlicher Nutzungstage für Dienste) beglichen, die auf die nächste Rechnung des Kunden angewandt werden. Bestellt der Kunde die Drive Enterprise-Edition bei einem Reseller, so begleicht Google dem Reseller in Bezug auf den Kunden geschuldete SLA-Gutschriften gegebenenfalls in Form von Geldgutschriften (anstatt zusätzlicher Nutzungstage für Dienste).

    4. 3.4 Begriffsbestimmungen. "Aktiver Nutzer" bedeutet einen Endnutzer, der (a) sich mindestens ein Mal im Monat für die Nutzung von Google Drive anmeldet oder (b) im Kalendermonat mindestens ein Mal Daten mit Google Drive synchronisiert hat.

  4. 4. Cloud Search. Die folgenden Nutzungsbedingungen gelten nur für Cloud Search:

    1. 4.1 Datenquellen Dritter. Die Nutzung von Datenquellen Dritter durch den Kunden in Verbindung mit Cloud Search Enterprise fällt unter die Nutzungsbedingungen und sonstigen Vereinbarungen zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Anbieter der Datenquelle Dritter ("Bedingungen für Datenquellen Dritter") und wird durch diese geregelt. Der Kunde ist allein für die Einhaltung besagter Bedingungen für Datenquellen Dritter verantwortlich und es liegt in seiner Verantwortung, dafür zu sorgen, dass er über die erforderlichen Rechte verfügt, damit Google auf diese Datenquellen Dritter zugreifen bzw. diese verwenden kann, um Cloud Search Enterprise für den Kunden bereitzustellen.

    2. 4.2 Weitere Begriffsbestimmungen.

      1. "Element" oder "Dokument" bedeutet jeglichen digitalen Inhalt, den Cloud Search indexieren kann, einschließlich gegebenenfalls, DOC-, XLS-, PPT- und PDF-Dateien, einzelner Zeilen in einer Datenbank, eindeutiger URLs oder sonstiger unterstützter Dateitypen.

      2. "Suchanfrage" bedeutet eine vom Kunden unter Verwendung von Cloud Search an Google gesendete Anfrage zur Abfrage von Informationen oder einer Ergebnismenge.

      3. "Suchanwendung" bedeutet eine Konfiguration von Cloud Search, die vom Kunden oder dessen Bevollmächtigtem erstellt und verwaltet wird, um ein bestimmtes geschäftliches Anwendungsszenario zu ermöglichen, z. B. die dokumentenübergreifende Suche in einem Intranetportal oder im Supporttool des Kunden.

  5. 5. Cloud Identity Management. Die folgenden Bedingungen gelten nur für Cloud Identity Management und für Google Kontakte und Google Groups for Business, soweit diese beiden mit Cloud Identity Management verwendet werden (zusammen die "Cloud Identity-Dienste"):

    1. 5.1 Spätere maßgebende Vereinbarung. Schließt der Kunde später eine gesonderte Vereinbarung, in der sich Google oder eine Google-Konzerngesellschaft zur Bereitstellung von Cloud Identity-Diensten verpflichtet, so ist diese spätere Vereinbarung gegenüber dieser Vereinbarung in Bezug auf Cloud Identity-Dienste vorrangig. In diesem Falle stellt Google die Cloud Identity-Dienste bei Kündigung oder Ablauf dieser Vereinbarung gegebenenfalls weiterhin gemäß der Cloud Identity-Vereinbarung bereit, bis besagte gesonderte Vereinbarung gekündigt wird oder gemäß den darin vereinbarten Bedingungen abläuft. "Cloud Identity-Vereinbarung" bedeutet eine Vereinbarung über die Bereitstellung von Cloud Identity-Diensten, die von den Parteien vor Kündigung oder Ablauf dieser Vereinbarung geschlossen wird.